Exklusive Glückwunschkarten mit getrockneten Blumen

Glückwunschkarten

Glückwunschkarten mit getrockneten Blumen herzustellen, das ist eine künstlerische Freizeitgestaltung, die auch zum spazieren gehen anregt, denn man muss die Blüten sammeln und trocknen. Am besten legt ihr euch einen kleinen Vorrat an, damit ihr beim Gestalten aus dem Vollen schöpfen könnt.

Die Anfertigung von Glückwunschkarten mit getrockneten Blumen habe ich von meiner Mutter gelernt. Sie hat alle Blumen getrocknet, die ihr in die Hände kamen. Als ich eines Tages zu ihr kam und eine Hängeampel mit Hornveilchen als Frühlingsgruß mitbrachte, sagte sie: „Oh, da freue ich mich sehr“. Sie ging zum Nähkästchen, nahm eine Schere und schnitt alle diese schönen Blüten ab. Diese verschwanden dann im Branchen-Telefonbuch, das sie als Presse zum Trocknen der Blüten benutzte.

Ab diesem Zeitpunkt schenkte ich ihr nur noch kleinblütige Pflanzen, die zum Anfertigen von Glückwunschkarten mit getrockneten Blüten geeignet waren. Sie hat damit vielen Menschen eine Freude bereitet.

Ich habe dann selbst angefangen, Blumen zu sammeln und zu trocknen und inzwischen weiß ich auch genau, welche Blüten am besten sind. Der Star unter den Blüten ist ist der Hahnenfuß. 

Beispiel von Pflanzen, die beim Trocknen ihre Farbe behalten.
  • Hahnenfuß-Blüten. Der Hahnenfuß behält beim Trocknen seine leuchtend gelbe Farbe.
  • Hängeverbenen aus der Gärtnerei in pink. Sie sind nach dem Trocknen schön rot.
  • Weißer oder gelber Steinklee. Der hat allerdings einen sehr starken, evtl. störenden Duft
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria)
  • Mauerfarn (Asplenium trichomanes). 
  • Kornblumen-Blütenblätter lassen sich einzeln verwenden.
  • Hornveilchen gelb-blau oder dunkelrot-weiß gibt es im Gartencenter.
  • getrocknete Schilfblätter oder gebügelte Strohhalme

Es gibt zahlreiche weitere Blüten und Blätter, die ihr trocknen könnt. Nicht alle behalten beim Trocknen ihre Farbe.

Glückwunschkarten mit getrockneten Blumen – Hier ist die Anleitung

Glückwunschkarten mit getrockneten Blumen
Foto 1
Glückwunschkarten mit getrockneten Blumen
Foto 2
Glückwunschkarten mit getrockneten Blumen
Foto 3
Glückwunschkarten mit getrockneten Blumen
Foto 4
  1. Zunächst zeichnet ihr die Schnittlinien für das Körbchen mit Bleistift auf. Seht euch das Foto 1 an. Jetzt schneidet ihr die entsprechenden Stellen mit einem scharfen Gegenstand (z. B. Teppichmesser) ein. Das Papier ganz durchschneiden. Unten müssen aber zwei Stellen geschlossen bleiben. Ebenfalls Foto 1
  2. Dann klebt ihr vorsichtig, ohne zu kleckern, drei Streifen Schilf oder Stroh, wie auf dem Foto 2 ersichtlich, mit Bastelkleber auf der Rückseite fest. Danach gut trocknen lassen. Nicht auf der Vordersete ankleben, da hier das Körbchen gewebt werden muss. 
  3. Anschließend  werden auf der Vorderseite Streifen aus Stroh oder Schilf quer eingefügt. Foto 3. Die unterste Reihe endet rechts und links unter dem Papier.
  4. Auf dem Foto 4 seht ihr die Rückseite zum besseren Verständnis.
Glückwunschkarten mit getrockneten Blumen
Glückwunschkarten mit getrockneten Blumen
Glückwunschkarten mit getrockneten Blumen

Ihr könnt nach eigenem Ermessen Blätter und Blüten aufkleben. Am besten fangt ihr mit den größeren Blüten an und füllt dann die Zwischenräume aus. Beim Kleben solltet ihr eine Pinzette benutzen um ein Verunreinigen des Papiers mit Klebstoff zu vermeiden.

Glückwunschkarten mit getrockneten Blumen

Hier noch ein Tipp: wenn ihr die Karten mit einem schriftlichen Glückwunsch versehen wollt, so benutzt ein zusätzliches Einlegeblatt. Die Empfänger freuen sich, wenn sie diese schönen Karten dann selbst weiterverwenden können.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Basteln von Glückwunschkarten mit getrockneten Blumen. Wenn ihr lieber eine Karte malen wollt, weil es mit dem Blumen sammeln nicht so geklappt hat, dann seht euch doch die Website https://happypainting.club/ an. Dort findet ihr tolle Anregungen.

Weitere schöne Beiträge findet ihr hier!

#glückwunschkarten  #bloggerfux  #grußkarten  #geburtstagskarte  #glückwünsche  #hochzeit

 (* = Affiliate/Werbelinks). Die mit (*) Sternchen gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Anbieter ggf. eine Vergütung. Für dich ändert sich der Preis nicht. 

Teile diesen Beitrag:

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.