Patientenverfügung nicht nur für Ältere – jetzt vorsorgen

Patientenverfügung

In meinem heutigen Blog möchte ich auf die Wichtigkeit einer Patientenverfügung (auch Vorsorgevollmacht) hinweisen. Meine Blogs richten sich in der Regel an alle Altersklassen. Jüngere Leser werden hier vielleicht der Meinung sein, dass sie dieses Thema nicht betrifft. Eine Patientenverfügung ist nicht nur für ältere Personen sinnvoll. Auch junge Menschen können durch einen Unfall oder eine Krankheit entscheidungsunfähig werden. Die Patientenverfügung muss rechtzeitig festgelegt werden. Wenn der Ernstfall überraschend eintritt, ist es zu spät.

Was ist eine Patientenverfügung / Vorsorgevollmacht?

Diese Verfügung ist ein Dokument, mit dem Ihr Heilbehandlungen oder ärztlichen Eingriffen zustimmen oder sie untersagen könnt. Sie bezieht sich auf einen Zeitpunkt in der Zukunft, an dem Ihr durch einen Unfall oder eine Erkrankung nicht mehr entscheidungsfähig seid. Sie richtet sich nicht an einen bestimmten Arzt oder eine Ärztin, sondern an denjenigen Arzt oder die Ärztin, die im akuten Fall entscheiden müssen, welche medizinischen Maßnahmen getroffen werden. Dabei sind Ärzte in Deutschland dazu verpflichtet, alle ihnen möglichen lebensverlängernden Maßnahmen zu treffen. Die Patentenverfügung ist bindend für die Anwendung von medizinischen Maßnahmen.  

Das Bundesgesundheitsministerium definiert die Patientenverfügung wie folgt:

„Mit einer schriftlichen Patientenverfügung können Patientinnen und Patienten für den Fall ihrer Entscheidungsunfähigkeit in medizinischen Angelegenheiten vorsorglich festlegen, dass in einer bestimmten Situation bestimmte medizinische Maßnahmen durchzuführen oder zu unterlassen sind. Damit wird sichergestellt, dass der Patientenwille umgesetzt wird, auch wenn er in der aktuellen Situation nicht mehr geäußert werden kann.

Jede einwilligungsfähige volljährige Person kann eine Vorsorgevollmacht verfassen, die sie jederzeit formlos widerrufen kann. Es ist sinnvoll, sich von einer Ärztin, einem Arzt oder einer anderen fachkundigen Person beraten zu lassen. Treffen die konkreten Festlegungen in einer Patientenverfügung auf die aktuelle Lebens- und Behandlungssituation der Patientin oder des Patienten zu, sind die behandelnde Ärztin oder der behandelnde Arzt wie auch die Pflegekräfte daran gebunden. Ist ein/e rechtliche/r Betreuer/in oder ein/e Bevollmächtigte/r als Vertreter/in vorhanden, hat er oder sie dem Willen der Patientin oder des Patienten lediglich Ausdruck und Geltung zu verschaffen“.  (Auszug aus dem Originaltext der Website des Bundesgesundheitsministeriums)

Da das Thema immer wieder in den Medien aufgegriffen wird existiert vielleicht schon eine Patientenverfügung. Häufig ist eine bestehende Vollmacht jedoch unvollständig oder gänzlich unbrauchbar, weil wichtige Punkte unklar und unverständlich formuliert sind. In akuten Krankheitsfällen ist dies eher hinderlich bei der Entscheidungsfindung. 

Sorgt deshalb dafür, dass die Patientenverfügung klar und deutlich formuliert ist. Überprüft vor allem immer wieder, ob eine bestehende Verfügung noch euren aktuellen Wünschen und eurer Lebenssituation entspricht. Ihr könnt auch eine Vollmacht  widerrufen.

Damit eine Vorsorgevollmacht rechtsgültig ist, müssen folgende Angaben enthalten sein:

  • Name, Vorname(n)
  • Geburtsdatum
  • aktuelle Wohnanschrift
  • Datum der Ausstellung
  • Ihre Unterschrift
Die Vorsorgevollmacht muss nicht notariell beglaubigt werden. Sie ist mit Ihrer Unterschrift rechtsgültig.

Wichtig ist, dass eure Vorsorgevollmacht im akuten Fall auffindbar ist. Informiert alle Angehörige oder Vertrauenspersonen hierüber. Es ist auch sinnvoll, eurem Hausarzt oder aktuell behandelnden Arzt eine Kopie zu überlassen. Die Vollmacht kann beim Zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer registriert werden.  http://www.vorsorgeregister.de

Im Internet gibt es zahlreiche Textbausteine und Ratgeber, wie die diese Verfügung auszusehen hat. Diese sind u.. U. unübersichtlich. Es gibt auch die Möglichkeit, eine *digitale Patientenverfügung erstellen zu lassen. Hier werden euch die wichtigsten Punkte erläutert und werdet durch das Programm geführt.

Patientenverfügung digital

Unter folgendem Link könnt ihr euch weiter informieren und eine kostenlose digitale Vollmacht erstellen lassen:

#patientenverfügung #bloggerfux #vorsorgevollmacht #testament 

Hier findet ihr noch weitere interessante Beiträge zum Thema „Gesundheit und Fitness“

 (* = Affiliate/Werbelinks). Die mit (*) Sternchen gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Anbieter ggf. eine Vergütung. Für dich ändert sich der Preis nicht. 

Teile diesen Beitrag:

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.